Arbeit mit „Frühchen“

Der frühe Start ins Leben

Ein weiterer Schwerpunkt in unserer Praxis ist die Arbeit mit Frühgeborenen und Ihren Eltern. Wir haben hier einen umfangreichen und langjährigen Erfahrungsschatz. Einige Mitarbeiterinnen sind durch eine Langzeit-Fortbildung speziell für diesen Bereich qualifiziert.

Der zu frühe Start ins Leben ist sowohl für das Kind als auch für die Eltern eine belastende Ausnahmesituation. Das Kind ist nicht ausgereift, Komplikationen während der Schwangerschaft, Krankheiten und anderes können der Grund für eine Frühgeburt sein. Als Folge kann es zu einer möglichen Beeinträchtigung des Kindes kommen.

Die erste Zeit in der Klinik, und dann vor allem auch zu Hause ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Wohin wird die „Reise“ mit diesem besonderen Kind gehen? Gefühle von Sorgen, Ängsten, Ungewissheit und Unsicherheit können auftauchen. Die Trauer darüber, dass gerade Ihr Kind vielleicht von einer Behinderung betroffen ist oder ein Handicap haben wird, ist da; Enttäuschung, Sorge, Belastung, Zukunftsängste können sich einstellen.

Wir sind von Beginn an für Sie da und unterstützen Sie, wenn Sie es wollen.

Schon in der Klinik haben wir die Möglichkeit, Sie zu beraten und uns Ihnen zu abgesprochenen Zeiten mit den Stationsmitarbeiterinnen vorzustellen, . Unsere Mitarbeiterin Isabell Harjes ist regelmäßig auf der Frühchen-Station im Klinikum Reinkenheide und/oder besucht Sie zu Hause, wenn Sie dort angekommen sind.

Der Beziehungsaufbau zu einem frühgeborenen Kind ist oft etwas schwieriger als der zu einem termingerecht geborenem. Kind und Eltern müssen einander im häuslichen Umfeld quasi noch einmal kennenlernen und Vertrauen aufbauen. Gerade wenn das Kind eine Behinderung hat oder krank ist benötigt alles mehr Zeit.

Wir stehen Ihnen in dieser Phase gern mit Rat und Tat zur Seite, zu Hause wie auch in der Praxis, vielleicht auch in der Frühchen-Gruppe, wenn das etwas für Sie und Ihr Kind sein könnte.

Ein Austausch mit anderen betroffenen Familien, deren Kind vielleicht schon ein wenig älter ist, ist für viele Eltern eine große Hilfe, sich in die neue, unbekannte Situation hineinzufinden.